(Thrombopenie) Mangel an Blutplättchen

Artikel von gesundheitssinne in Blut, Immunsystem

Manchmal bildet der Körper im Anschluß an eine Infektion oder aus noch nicht bekannten Gründen Abwehrstoffe, die die Blutplättchen abbauen(Thrombopenie)

Hautausschlag in Form von kleinen, hell – oder dunkelroten Punkten. Diese Punkte markieren winzige Blutungen unter der Haut. Der Ausschlag kann überall am Körper auftreten, meist beginnt er jedoch an den Beinen. Häufig treten Nasenblutungen und Blutungen unter der Haut auf. Außerdem dauern Blutungen nach Verletzungen länger als normal.

 

(Thrombopenie) Mangel an Blutplättchen

 

Ursachen

Manchmal bildet der Körper im Anschluss an eine Infektion oder aus bisher noch nicht bekannten Gründen Abwehrstoffe, die die Blutplättchen abbauen. Als Nebenwirkung von Krebsbehandlungen und im Gefolge von Leukämie vermindert sich die Zahl der Blutplättchen ebenfalls oft.

Fast alle Medikamente können als seltene Nebenwirkung zu einem Mangel an Blutplättchen führen.

 

Erkrankungsrisiko

Es steigt bei den genannten Ursachen.

 

Mögliche Folgen und Komplikationen

Ohne Behandlung können schwere innere Blutungen tödlich enden. Gelegentlich können Gehirnblutungen Lähmungen verursachen.

 

Vorbeugung

Ist nach derzeitigem Wissensstand nicht möglich.

Sobald die beschriebenen Beschwerden auftreten, sollten Sie zum Arzt gehen.

Selbsthilfe

Ist nicht möglich.

 

Behandlung

Vielleicht setzt die Ärztin oder der Arzt alle nicht lebensnotwendigen Medikamente ab, da die Thrombopenie eine Nebenwirkung von Medikamenten sein könnte. Wenn der Blutzerfall aufkörpereigenen Abwehrstoffen beruht, wird die Ärztin oder der Arzt versuchen, mit Kortison die Zerstörung der Blutplättchen zu verhindern. Dadurch bessern sich die Krankheitszeichen innerhalb weniger Wochen oder verschwinden ganz. Bessert sich der Zustand nicht, werden große Mengen Immunglobuline gespritzt oder die Milz wird operativ entfernt (Splenektomie).

Falls das Knochenmark nicht genügend Blutplättchen produzieren kann, müssen sie dem Körper mittels Transfusionen zugeführt werden.