Speicheldrüsenentzündung, Speicheldrüse schwillt an

Speicheldrüsenentzündung (Parotitis), die Speicheldrüse schwillt schmerzhaft an, Zungenentzündung (Glossitis) und
Weißschwielenkrankheit (Leukoplakie)

Speicheldrüsenentzündung, die Speicheldrüse schwillt schmerzhaft an. Ihr Ausgang kann eitrig entzündet sein.

Bakterien im Drüsengang können die Entzündung auslösen, ebenso Mundschleimhauterkrankung, Speichelsteine, gut- oder bösartige Tumoren, Strahlentherapie.

Bei geringem Speichelfluß, bei Darmerkrankungen, die die Schleimhäute austrocknen lassen, und bei Leberentzündung. Speicheldrüsenentzündungen können eine Spätfolge von Mumps im Kindesalter sein.

 

 

Speicheldrüsenentzündung[adrotate banner=“10″]

 

Mögliche Folgen und Komplikationen

Relativ häufig sind die Ausführungsgänge der Speicheldrüsen im Unterkiefer durch Steine verlegt. Sie können eitrig einschmelzen und nach außen durchbrechen.

 

Vorbeugung

Ist nicht möglich.

Wenn die Schmerzen heftig werden, sollten Sie zum Arzt gehen.

 

Selbsthilfe

Zitrone zu essen oder Kaugummi zu kauen fördert die Absonderung von Speichel etwas.

 

Behandlung

Antibiotika bekämpfen die Entzündung. Manchmal müssen Ärzte die Drüse operativ entfernen. Speichelsteine müssen bei örtlicher Betäubung chirurgisch entfernt werden.

 

Zungenentzündung (Glossitis)

 

Beschwerden

Die Zunge wird glatt und dunkelrot. Sie kann anschwellen, brennen und schmerzen.

 

Ursachen

Reizung durch scharfkantige Zähne, schlechtsitzende Prothesen, Alkohol, Tabak, scharfe Gewürze, Mundwasser; Verbrennung oder mechanische Verletzung. Vitamin-B- oder Eisenmangel. Verschiedene Hauterkrankungen, Diabetes, Syphilis. Psychische Ursachen.

 

Das Erkrankungsrisiko steigt

Bei mangelhafter Mundhygiene und Rauchen.

 

Mögliche Folgen und Komplikation

Beschwerden beim Essen und Atmen.

 

Vorbeugung

Regelmäßige Mundpflege.

Wenn die Zungenentzündung trotz Selbsthilfe einige Tage anhält. Sie kann Vorbote einer perniziösen Anämie sein, Zeichen einer Zöliakie, mitunter auch einer Eisenmangel-Anämie,

 

Selbsthilfe

Mundspülungen mit dreiprozentiger Wasserstoffperoxid-Lösung, Salbei- oder Kamillentee.

 

Behandlung

Die Ursachen müssen behandelt werden.

 

Weißschwielenkrankheit (Leukoplakie)

 

Beschwerden

Weißbläuliche Flecken an Zungenrändern und an der Mundschleimhaut, die rauh werden und verhornen.

 

Ursachen

Wahrscheinlich chronische Reizung durch defekte Zähne, Zahnfüllungen. Pfeifenrauch oder die Angewohnheit, mit der Zunge gegen den Gaumen zu pressen bzw. die Wangen einzuziehen.

 

Erkrankungsrisiko

Die Krankheit tritt vorwiegend bei Männern zwischen dem 25. und 55. Lebensjahr auf. Das Risiko steigt durch Einwirkung von Kadmium und radioaktive Substanzen im Zigarettenrauch.

 

Mögliche Folgen und Komplikationen

Besonders bei Raucherinnen kann sich Krebs entwickeln.

 

Vorbeugung

Möglichst nicht rauchen.

 

Suchen Sie bei den typischen Anzeichen auf jeden Fall Hautarzt oder Zahnarzt auf.

 

Selbsthilfe

Ist nicht möglich

 

Behandlung

DieUrsachen müssen beseitigt, die Schwielen unter Umständen chirurgisch entfernt werden.

Gesundheitssinnewww.gesundheitssinne.de     Impressum     AGB     Datenschutz