Ohnmacht oder Bewußtlosigkeit

Beschwerden und Symptome, Ohnmacht oder Bewußtlosigkeit

Bitte wählen Sie aus dem Menü oben

Beschwerden und SymptomeMögliche UrsachenWas man tun soll
Ohnmacht nach längerem Liegen und abruptem AufstehenKreislaufstörungKein Grund zur Beunruhigung. Bewegen Sie die Beine vor dem Aufstehen und stehen Sie langsam auf. Wenn sich die Ohnmachtsanfälle wiederholen, Arztbesuch notwendig
Ohnmacht, die ohne erkennbare Ursache immer wieder auftritt, und/oder Blässe und MüdigkeitSeelische Probleme, BlutarmutArztbesuch notwendig
Ohnmacht nach einem großem Schreck oder bei starken Angstgefühlen oder in stickigen, heißen RäumenKreislaufstörungWenn die Ohnmacht nicht nach einer Minute vorüber ist. Arztbesuch dringend notwendig
Ohnmacht nach übersteigerter Atmung und Muskelkrämpfen (Hände in PfötchenstellungMeist seelisch bedingter Atemkrampf (Hyperventilation)Lassen Sie den Ohnmächtigen in eine Tüte atmen, damit er kohlendioxidhaltige Luft bekommt. Wenn die Ohnmacht nach einer Minute nicht vorüber ist, Arztbesuch dringend notwendig
Ohnmacht nach langem Aufenthalt in der Hitze oder nach direkter Sonnenbestrahlung und Übelkeit und eventuell Erbrechen und eventuell hohes FieberHitzschlag, SonnenstichSofortmaßnahme: legen Sie den Betroffenen an einen schattigen Ort, öffnen Sie beengende Kleidung und kühlen Sie den Kopf. Arztbesuch dringend notwendig
Bewußtlosigkeit nach übermäßigem Alkoholkonsum oder nach der Einnahme oder dem Einatmen von giftigen SubstanzenVergiftungserscheinungWenn der Betroffene nicht weckbar ist, Sofort Rettungsdienst rufen
Bewußtlosigkeit nach Unfällen oder Verletzungen oder nach einem elektrischen SchlagGehirnerschütterung, Gehirnverletzung, HerzrhythmusstörungSofort Rettungsdienst rufen
Ohnmacht nach einem Hustenanfall oder nach besonders starkem SchmerzKreislaufstörung, KreislaufkollapsWenn die Ohnmacht nach einer Minute nicht vorüber ist, Sofort Rettungsdienst rufen
Ohnmacht bei einem Krampfanfall und Schaum vor dem MundEpilepsieWenn der Anfall länger als drei Minuten dauert oder sich bald wiederholt, Sofort Rettungsdienst rufen. Sofortmoßnahme: Schützen Sie den Kranken vor Verletzungen, indem Sie alles aus dem Weg räumen, womit er sich verletzen könnte. Halten Sie
ihn nicht fest, schieben Sie ihm nichts gewaltsam zwischen die Zähne. Lassen Sie den Kranken nach dem Anfall ausschlafen.
Bei Kindern: Ohnmacht und Muskelkrämpfe mit hohem FieberFieberkrampfEin Fieberkrampf bei Kindern ist nicht lebensbedrohlich. Versuchen Sie mit kalten Wickeln das Fieber zu senken. Wenn das Kind jünger als 18 Monate ist oder der Fieberkrampf länger als 5 Minuten andauert oder sich wiederholt. Rettungsdienst rufen
Ohnmacht bei bestimmten Kopfbewegungen (Drehen oder nach Hinten-oben-blicken)HirndurchblutungsstörungWenn die Ohnmacht länger als eine Minute andauert, Sofort Rettungsdienst rufen
Bewußtlosigkeit bei Diabetikern, die Insulin spritzenSchwere UnterzuckerungWenn möglich: Blutzucker messen. Sofortmaßnahme: Legen Sie dem Bewußtlosen ein Plättchen Traubenzucker zwischen Wange und Zahnfleisch, und drücken Sie es gut fest, bis es sich aufgelöst hat. Nach dem Aufwachen eine Scheibe Brot essen oder ein Glas Saft trinken (2 Broteinheiten). Wenn der Bewußtlose zehn Minuten nach dem Glukagonspritzen nicht aufwacht, Sofort Rettungsdienst rufen
Bewußtlosigkeit nach der Einnahme von Medikamenten und eventuell Hautausschlag, eventuell Schweiß, eventuell Blässe, eventuell Atemnot und eventuell FieberSchockzustand als Nebenwirkung vor allem von Schmerzmitteln, Migränemitteln,
krampflösenden Mitteln, Grippemitteln mit den Wirkstoffen Amidopyrin, Metamizol (Novaminsulfon), Phenazon, Propyphenazon injizierten Mitteln zur Betäubung
mit den Wirkstoffen Benzocain, Lidocain, Procain
Sofort Rettungsdienst rufen
Bewußtlosigkeit und vorher auffallend rascher oder langsamer oder unregelmäßiger PulsHerzrhythmusstörung, HerzjagenSofort Rettungsdienst rufen
Bewußtlosigkeit und rasender Puls und kalter SchweißSchock durch verschiedene ErkrankungenSofort Rettungsdienst rufen
Bewußtlosigkeit und halbseitige Lähmung und vorher Sprachstörungen und/oder VerwirrungSchlaganfallSofort Rettungsdienst rufen
Verwandte Begriffe

 

 

Ohren schlechtes Hören

Beschwerden und Symptome, Ohren schlechtes Hören

Bitte wählen Sie aus dem Menü oben

Beschwerden und SymptomeMögliche UrsachenWas man tun soll
Schlechtes Hören mit Ohrenschmerzensiehe Symptome Ohrenschmerzensiehe Symptome Ohrenschmerzen
Schlechtes Hören mit dem Gefühl der Verstopfung im Ohr, das durch Druckunterschiede auftritt (z. B. in der Seilbahn, im Flugzeug, beim Tauchen usw.), und eventuell Schmerzen im Ohr und eventuell Geräusche im Ohr und/oder OhrensausenDas Ohr kann den Druckunterschied nicht ausgleichenMeist genügt kräftiges Schlucken oder Kaugummikauen. Wenn Sie drei bis fünf Stunden nach dem Ereignis immer noch schlecht hören, Arztbesuch notwendig
Schlechtes Hören mit dem Gefühl der Verstopfung im Ohr, das nicht durch Schlucken beseitigt werden kann,und eventuell Ohrenschmerzen und eventuell OhrensausenGehörgangverschluß durch Ohrenschmalz oder GegenständeWenn sich das Ohr nicht selbsttätig reinigt oder Sie einen Fremdkörper im Ohr haben, Arztbesuch notwendig
Schlechtes Hören nach einer entzündlichen Erkrankung im Nasen-Rachen-Bereich (z. B. Erkältung) und Druck – und Völlegefühl im OhrDie Eustachische Röhre ist verlegtWenn sich das Hörvermögen nach drei Tagen nicht bessert, Arztbesuch notwendig
Hörstörungen nach der Verwendung von MedikamentenNebenwirkung von Aminoglykosiden (eine Gruppe von Antibiotika). Auch in Ohrenmitteln und Mitteln gegen Hauterkrankungen enthalten. Mitteln gegen Magen-Darm-Beschwerden mit den Wirkstoffen Neomycin, Paromomycin, entwässernden Mitteln, (Herzmitteln) mit den Wirkstoffen Ethacrinsäure, Furosemid, muskellockernden Mitteln mit dem Wirkstoff ChininKontrollieren Sie im Beipacktext Ihrer Medikamente, ob einer der genannten Wirkstoffe enthalten ist oder Sie Mittel der genannten Gruppen verwenden. Arztbesuch notwendig
Ohren Schlechtes Hören und eventuell ständiger oder immer wiederkehrender eitriger OhrflußChronische Infektion des MittelohresArztbesuch notwendig
Ohren Schlechtes Hören, wenn Sie älter als 60 Jahre sindAlterserscheinungArztbesuch notwendig. Meistens kann Ihre Schwerhörigkeit mit einem Hörgerät ausgeglichen werden.
Schlechtes Hören, wenn Sie oft starkem Lärm ausgesetzt sind (z. B. bei der Arbeit, durch Diskomusik oder weil Sie in der Nähe eines Flugplatzes wohnen)Schädigung des Ohres durch LärmArztbesuch notwendig
Schlechtes Hören und Sausen und/oder Brummen in einem oder beiden Ohren und eventuell Schwindel und eventuell Erbrechen und eventuell ÜbelkeitMeniersche Krankheit, Verkalkung im OhrArztbesuch notwendig
Schlechtes Hören und Ohrensausen in einem oder beiden Ohren und eventuell Zischen und PfeifenAkustisches Trauma durch lauten Knall oder Schädelverletzung, Durchblutungsstörungen im Innenohrbereich, Schädigung durch Infektionskrankheiten (z. B. Mumps, Gehirnhautentzündung)Wenn das schlechte Hören nach einer Verletzung auftritt, Arztbesuch dringend notwendig
Plötzlicher Hörverlust in einem Ohr und eventuell Ohrensausen und/oder eventuell Druck im OhrHörsturzArztbesuch dringend notwendig
Verwandte Begriffe

 

 

Ohrenschmerzen

Beschwerden und Symptome, Ohrenschmerzen

Bitte wählen Sie aus dem Menü oben

Beschwerden und SymptomeMögliche UrsachenWas man tun soll
Ohrenschmerzen mit dem Gefühl der Verstopfung oder Taubheit im Ohr, die durch Druckunterschiede auftreten (z. B. im Flugzeug, beim Tauchen usw.), und eventuell Geräusche im Ohr und eventuell SchwindelDas Ohr kann den Druck nicht ausgleichenOft genügt kräftiges Schlucken, Kaugummikauen oder das Lutschen eines Bonbons. Wenn die Beschwerden nicht innerhalb von drei bis fünf Stunden nach dem Ereignis nachlassen, Arztbesuch notwendig
Ohrenschmerzen mit dem Gefühl der Verstopfung im Ohr, das nicht durch Schlucken beseitigt werden kann, und eventuell Schwierigkeiten beim HörenGehörgangverschluß durch GegenständeWenn Sie den Gegenstand nicht selbst entfernen können, Arztbesuch notwendig
Ohrenjucken nach der Anwendung von MedikamentenIn vielen Fällen Anzeichen einer allergischen Reaktion als Nebenwirkung von vielen OhrenmittelnWenn Sie das Mittel rezeptfrei in derApotheke gekauft haben, hören Sie auf, es anzuwenden.
Wenn das Mittel ärztlich verordnet wurde, Arztbesuch notwendig
Leichte Ohrenschmerzen oder – stechen mit verstopfter Nase und eventuell Druck im OhrErkältungskrankheitWenn die Schmerzen nach drei Tagen nicht von allein vergehen, Arztbesuch notwendig
Starke, pulsierende Ohrenschmerzen mit Fieber und Gefühl eines „vollen“ Ohrs und schlechtes Hören und eventuell nach einigen Tagen Ausfluß aus dem OhrMittelohrentzündungArztbesuch notwendig
Ohrenschmerzen als Folge einer Mittelohrentzündung, die hinter das Ohr ausstrahlen, und schlechtes Hören und FieberEntzündung des Knochens hinter dem OhrArztbesuch notwendig
Ohrenschmerzen, die sich verstärken, wenn man am Ohrläppchen zieht, und Juckreiz im äußeren Ohr und eventuell eitriges Sekret aus dem OhrEntzündung des äußeren GehörgangesArztbesuch notwendig
Ohrenschmerzen und geschwollene BackeEntzündung der OhrspeicheldrüseArztbesuch notwendig
Ohrenschmerzen und Zahn – oder KieferschmerzenZahnentzündungen, Zahnfehlstellung, KiefergelenkproblemeArztbesuch notwendig
Plötzlicher Schmerz im Ohr und Blut oder Flüssigkeit aus dem Ohr und eventuell Hörverlust und eventuell Klingeln im Ohr und eventuell SchwindelTrommelfellverletzung (z. B. durch Bohren mit Ohrenstäbchen oder Unfall)Arztbesuch dringend notwendig
Verwandte Begriffe